Close
Bleiben Sie up to date
Mit unserem Newsletter erhalten Sie monatlich neue Inspirationen, News aus der Branche, Updates aus unserem Blog und neuen Funktionen von Samelane.
Close
Vielen Dank fürs Eintragen!
Sie bekommen von nun an jeden Monat eine Handvoll nützlicher Informationen zu Samelane und Learning Management. Der regelmäßige Blick ins Postfach lohnt sich!

Welche Arten von Schulungsmaterial unterstützt ein Learning Management System (LMS)?

Arten von Schulungsinhalten LMS

Learning and Development (L&D) ist geht im Prinzip die Personalabteilung eines jeden Unternehmens an. Um Schulungsstrategien effektiv umzusetzen, bietet sich der Einsatz eines LMS an. Die Auswahl der passenden E-Learning-Plattform steht dabei an erster Stelle. Hierbei ist nicht nur wichtig, welche Funktionen das LMS bietet, sondern auch, welche Arten von Schulungsmaterialien es unterstützt. Welche Formate unterstützt werden, wirkt sich auf den Erfolg des gesamten Projekts aus, denn sie bestimmen die Möglichkeiten zur Gestaltung ansprechender Schulungen.

In diesem Artikel werden die folgenden Punkte erklärt:

  • Wie funktioniert ein LMS und wie unterscheidet es sich von einer normalen E-Learning-Plattform?
  • Warum ist eine große Auswahl an Schulungsmaterialien wichtig?
  • Welche Schulungsformate bietet ein gutes LMS?

Was beinhaltet eine Schulung mit einem LMS?

Viele Organisationen setzen bereits seit Jahren auf E-Learning, und die Bedeutung des E-Learnings nimmt täglich zu. Unternehmen, die zunächst nicht, davon überzeugt waren, aber durch die Pandemie die Möglichkeit hatten, Remote-Arbeit zu erproben, haben schnell gelernt, dass es sich lohnt, in E-Learning zu investieren.

Wenn es gilt, die Qualifikation Ihrer Mitarbeiter mit Hilfe von Fernunterricht zu verbessern, können Sie eine reguläre E-Learning-Plattform oder aber ein LMS nutzen. Die grundlegenden Funktionen beider Lösungen sind vergleichbar: Sie ermöglichen es Unternehmen, Lehrmaterial über eine Website oder eine mobile App zu entwerfen, zu erstellen und zu teilen. Ein LMS hat aber noch viel umfassendere Funktionen: Es verwaltet die erstellten Kurse, sammelt und speichert die Daten der Teilnehmer, interagiert mit ihnen und automatisiert den gesamten Lern- und Entwicklungsprozess im Unternehmen.

Eine E-Learning-Plattform dagegen ist in der Regel eine Webanwendung mit allen Vor- und Nachteilen. Der Nutzer braucht lediglich einen Internetzugang und kann direkt einen Kurs aus dem Schulungskatalog auswählen. Ein LMS hingegen wird in der Regel auf den Unternehmensservern verwaltet. Dies ermöglicht eine gezielte Zugriffsverwaltung und darüber hinaus die automatische Zuweisung von Schulungskursen an einzelne Mitarbeiter oder ganze Teams.

LMS sind zudem skalierbar, d. h. sie können mit dem Unternehmen mitwachsen. Sie können unabhängig von der Firmengröße die sich ändernden geschäftlichen Anforderungen erfüllen. Apropos Anforderungen: Moderne LMS bieten eine breite Palette von Funktionen, die webbasierte E-Learning-Plattformen nicht haben. Einige Lernmanagementsysteme, darunter auch Samelane, arbeiten zusätzlich mit KI (Künstlicher Intelligenz) und nutzen Elemente der AR (Augmented Reality), was völlig neue Möglichkeiten eröffnet und das Schulungserlebnis auf ein ungeahntes Level hebt.

So wichtig sind abwechslungsreiche Lernmaterialien

Die Möglichkeit, unterschiedliche Materialien zu verwenden, erhöht das Engagement der Teilnehmer und damit die Wirksamkeit des Kurses erheblich. Das hat sowohl für den Teilnehmer als auch für das Unternehmen spürbare Vorteile.

Abwechslungsreiche Lehrmaterialien binden die Teilnehmer stärker ein und sorgen dafür, dass sie sich die Inhalte besser einprägen. Schulungen, die ausschließlich auf mit Inhalten vollgestopften Folien basieren, langweilen die Teilnehmer schnell, was zu einer geringeren Beteiligung und schlechteren Ergebnissen führt.

Moderne LMS bieten daher eine Reihe von Werkzeugen, die die Beteiligung der Kursteilnehmer deutlich erhöhen. Dazu gehören Audio- und Video-Formate, Tests, Umfragen und Quizze, die beliebig in jede Präsentation eingefügt werden können. Sie lenken so die Aufmerksamkeit auf die wichtigsten Themen. Einfache Aufgaben wie das Zuordnen von Paaren passender Elemente, die Auswahl eines von mehreren verfügbaren Schulungsszenarien, die Verwendung von Augmented-Reality-Elementen oder 360-Grad-Videos wirken sich positiv auf die Beteiligung der Teilnehmer und den Gesamteindruck des Kurses aus.

Auch für das Unternehmen ist es wichtig, dass Fernlernplattformen viele verschiedene Formate unterstützen. Warum? Aus den gleichen Gründen. Sind die Teilnehmer mit einer Schulung zufrieden, so nehmen sie das Wissen besser auf und engagieren sich stärker, was sich wiederum in einer höheren Arbeitseffizienz und einem geringeren Fehlerrisiko auswirkt.

Mit einem modernen LMS, das viele Formate unterstützt, lässt sich auch auf Materialien zugreifen, die das Unternehmen bereits früher verwendet hat, was wiederum Zeit und Geld spart.

Diese Schulungsmaterial-Formate sollte ein LMS unterstützen

Bevor Sie sich für eine Fernlernplattform entscheiden, sollten Sie genau darauf achten, welche Dateitypen und Arten von Lehrmaterial sie unterstützt. Welche Formate sollte eine moderne LMS-Plattform unbedingt unterstützen? Unter anderem die folgenden:

SCORM (Sharable Content Object Reference Model)

Dies ist der Standard für die Speicherung von Dateien im E-Learning. In einem LMS erstellte und im SCORM-Format gespeicherte Schulungen können auch auf einer anderen Plattform verwendet werden, komplett oder zumindest in Teilen. Auf diese Weise muss bei einem Wechsel zu einer neuen Plattform nicht der gesamte Kurs komplett neu erstellt werden.

PowerPoint

Präsentationen sind wahrscheinlich das am weitesten verbreitete Unterrichtsmittel im Bereich Aus- und Weiterbildung und bedürfen keiner weiteren Erklärung. Ein unverzichtbares Format, das ausgesprochen vielseitig einsetzbar ist.

Audio

Tonaufnahmen aller Art bringen Abwechslung in die Schulung. Damit lassen sich z. B. der richtige Umgang mit einem Kunden am Telefon oder vermeidbare Fehler aufzeigen.

Video

Neben Audiodateien sind Videodateien ein weiteres unverzichtbares Format für eine LMS-Plattform. Kurze Videos, etwa aus dem Netz, sind eine großartige Ergänzung für jeden Schulungskurs. Sie verleihen ihm Dynamik und Attraktivität.

360-Grad-Videos

Dieses Format, das auch sphärisches Video genannt wird, ist eine Möglichkeit, die Realität in 360° darzustellen. Es ist ideal, wenn Sie zum Beispiel einen Arbeitsplatz präsentieren wollen.

HTML5

Dieses Format hat Flash im Bildungsbereich ersetzt. Dank der Umstellung auf HTML5 reicht jetzt ein Webbrowser aus, um mit dem Unterricht zu beginnen. Es müssen keine Plug-ins oder Add-ons installiert werden, was eine höhere Sicherheit bietet. HTML5 ist außerdem in hohem Maße skalierbar und responsiv, so dass Schulungen auch auf mobilen Geräten durchgeführt werden können.

Quiz

Ein Quiz ermöglicht die Interaktion mit dem Nutzer und bindet die Teilnehmer besser ein. Quizfragen können nicht nur am Ende der Schulung eingesetzt werden, um das Wissen zu testen, sondern auch, um Fragen in die aktuellen Module und Themen einzubauen, mit denen die Lernenden das erworbene Wissen festigen können.

ILT (Instructor Led Training)

von einem Dozenten geleitete Schulung im Fern- oder Halb-Fernformat.

TinCan(xAPI)

Dieser E-Learning-Aufzeichnungsstandard, auch bekannt als xAPI, Experience API und Tin Can, gilt als der Nachfolger des SCORM-Standards. Im Mittelpunkt steht das Nutzererlebnis in Echtzeit. Außerdem bietet es erweiterte Funktionen zur Erstellung und Verwaltung von Schulungen.

Share it!

Neugierig geworden?

Melden Sie sich für den Newsletter an, um monatlich eine Dosis an Neuigkeiten, Tipps und Inspirationen zur Lernentwicklung zu erhalten.
Jetzt abonnieren

Zum Thema passende Artikel

Onboarding pracownika
4 Schritte, um neue Mitarbeiter mit Hilfe eines LMS einzuarbeiten
Samelane LMS employee training AR augmented reality
5 Vorteile von Augmented Reality in Aus- und Fortbildung
A man is solving a quiz on a laptop
E-Learning mit Quiz: das Wissen Ihrer Mitarbeiter effektiv testen